Semilac Beauty Salon

Acryl Gel bei Semilac

Acryl-Gel – die perfekte Symbiose aus Acryl und Gel

Gel oder Acryl? Diese Frage ist dank einer Revolution im Nageldesign nun leicht beantwortet: Beides! Sie müssen sich nicht mehr entscheiden, denn Acryl-Gel vereint die Vorteile aus beiden Systemen. Es ist mit seiner gelartigen Konsistenz leicht zu modellieren, härtet schnell aus und besitzt eine hervorragende Haltbarkeit.

Was ist Acryl-Gel?

Acryl-Gel ist eine Mischform aus Acryl und Gel, das die Vorzüge beider Systeme vereint. Es kommt in einer Konsistenz daher, die an eine angenehm zu modellierende Knetmasse erinnert. Es haftet hervorragend, ist flexibel wie Gel und so stabil wie Acryl, sodass es dünn aufgetragen werden kann. Damit umgehen Sie die unschöne Kante zwischen Gel und Naturnagel, die beim Herauswachsen entsteht.

Zeige 1 - 8 von 8 Artikeln
Zeige 1 - 8 von 8 Artikeln

Für makellose, gepflegte Nägel: So verwenden Sie Acryl-Gel

Acryl-Gel ist in seiner Anwendung sehr anfängerfreundlich. Mit ein paar einfachen Tipps integrieren Sie dieses System auch in Ihr professionelles Nagelstudio oder die private Nagelmaniküre. Sie werden Acryl-Gel nicht mehr missen wollen.

So gelingt die Modellage mit Acryl-Gel:

  1. Stellen Sie alles bereit, was Sie benötigen: eine Feile, das Semilac Acryl-Gel, einen Spatel und einen Pinsel.

    Befüllen Sie zusätzlich ein kleines Behältnis mit Semilac Acryl-Gel Liquid.
    In diese Flüssigkeit tunken Sie Spatel und Pinsel, bevor Sie das Acryl-Gel damit aufnehmen beziehungsweise formen. Es verhindert, dass das Acryl-Gel an Ihren Werkzeugen kleben bleibt.

  2. Bereiten Sie den Naturnagel gut vor. Dazu gehören das Zurückschieben und Entfernen der Nagelhaut von der Nagelplatte. Anschließend mattieren Sie die Nagelplatte vorsichtig mit einer feinen Feile. Dieser Schritt ist notwendig, damit das Acryl-Gel möglichst lange hält. Die glatte, von natürlichen Ölen versiegelte Oberfläche eines Naturnagels bietet der Modellage nur mäßigen Halt.
  3. Tragen Sie einen Primer oder ein Grundiergel in einer dünnen Schicht auf die vorbereitete Nagelplatte auf. Damit schaffen Sie die perfekte Basis für die Acryl-Gel-Modellage.
  4. Nun beginnen Sie die eigentliche Arbeit mit dem Acryl-Gel. Befeuchten Sie den Spatel und entnehmen Sie der Tube anschließend eine angemessene Menge an Acryl-Gel. Diese variiert je nach Größe der Nageplatte. Auf letzterer setzen Sie das Acryl-Gel ab. Falls Sie noch unerfahren sind, kann es vorkommen, dass Sie zu viel oder zu wenig nehmen, aber keine Sorge – Übung macht den Meister.
  5. Jetzt formen Sie das Acryl-Gel mit einem nicht zu weichen Gelpinsel. Denken Sie daran, den Pinsel mit der Semilac Acryl-Gel Liquid zu befeuchten, damit nichts am Pinsel kleben bleibt. Verwenden Sie nur leichten Druck, um das Acryl-Gel in Position zu bringen. Entfernen Sie Überschüssiges nach vorne hin.
  6. Sobald die gewünschte Form erreicht ist, lassen Sie das Acryl-Gel unter einer UV-Licht-Lampe vollständig aushärten. Das dauert etwa 120 Sekunden.
  7. Sollte es nötig sein, gleichen Sie mit einer passenden Feile etwaige Unebenheiten aus. Feilen Sie den Nagel in die gewünschte Form.
  8. Im vorletzten Schritt steht es Ihnen frei, die Acryl-Gel-Nägel ganz nach Ihrem Geschmack weiter zu designen. Wie wäre es mit einem schönen Nailart mittels Paint-Gel? Haben Sie mit dem Acryl-Gel bereits die gewünschte Farbgebung, dann versiegeln Sie es.
  9. Eine umfassende Pflege darf in keinem Fall fehlen. Verwenden Sie zum Beispiel ein Nagelöl, um die empfindliche Haut rund um die Nägel sowie das Nagelbett zu schützen und mit Feuchtigkeit zu versorgen. Die Hände zum Schluss gut eincremen.

Acryl-Gel vs. Acryl-Pulver – das sind die Unterschiede

Das klassische Acryl ist ausgesprochen hart und trocknet problemlos an der Luft, kommt allerdings in Pulverform daher. Daher muss es zunächst angemischt werden. Manch einer mag den dabei entstehenden Geruch als unangenehm empfinden.

Dahingegen hat Acryl-Gel den Vorteil, dass es bereits fertig angemischt vorliegt und solange formbar bleibt, bis Sie es mit UV-Licht bestrahlen – ähnlich wie Gel-Nägel. Das ist besonders angenehm für Anfänger, denn sie können sich Zeit lassen und in Ruhe ausprobieren. Zudem ist es geruchsneutral und entwickelt unter der UV-Lampe wenig Hitze.

So entfernen Sie Acryl-Gel-Nägel

Wenn Ihre Acryl-Gel-Nägel natürlich aussehen, ist die schonendste Methode, sie einfach herauswachsen zu lassen. Fällt das zu sehr auf oder sieht die Farbe mit der Zeit zu unschön aus, dann haben Sie natürlich die Möglichkeit, das Acryl-Gel vorzeitig zu entfernen.

Dafür benötigen Sie eine Feile oder einen Fräser, mit dem Sie die Schicht Acryl-Gel vorsichtig abtragen. Möchten Sie den Kunstnagel gänzlich entfernen und nicht auffüllen, so feilen Sie die Nagelspitze am besten bis zum Naturnagel hinunter. Achten Sie darauf, weder Ihren Naturnagel noch die umliegende Haut zu verletzen. Vergessen Sie im Anschluss nicht, Ihre Finger und Nägel ausreichend mit Feuchtigkeit und Vitaminen zu pflegen.

Schauen Sie sich unsere Auswahl an Acryl-Gelen an und lassen Sie sich zu Ihrem nächsten Nageldesign inspirieren.

Tolle Semilac Acryl-Gel